PREISVERGLEICH.de
Strom-Hotline Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 08:00 - 20:00 Uhr
Sa: 09:00 - 14:00 Uhr

0341 39 37 37 37
Mo-Fr: 08:00 - 20:00 Uhr
Sa: 09:00 - 14:00 Uhr

Strom in 2019 so teuer wie noch nie

05.06.2019

Strom wird immer teurerDie durchschnittlichen Strompreise steigen und steigen. Aktuell bezahlen Sie als Verbraucher rund 30 Cent pro kWh Strom. Damit ist Strom in Deutschland im Jahr 2019 so teuer wie noch nie. Eine Trendwende ist nicht in Sicht, da die deutliche Mehrheit der Grundversorger Jahr für Jahre ihre Preise erhöht

Im folgenden Artikel möchten wir Sie darüber aufklären, warum die Preise weiter ansteigen, was die wesentlichen Kostentreiber sind und was Sie gegen eine Preiserhöhung tun können.

Steigende Beschaffungskosten und Netzentgelte

Lauf dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. (BDEW) sind die Strom-Beschaffungskosten von 2016 auf 2018 um mehr als 50 % gestiegen. Dies hat zur Folge, dass die Stromversorger heute deutlich mehr für den Einkauf von Strom bezahlen müssen und die gestiegenen Kosten auf den Verbraucher umlegen. Eine der Hauptgründe hierfür ist der Preisanstieg bei fossilen Brennstoffen wie Kohle und Erdgas, die laut BDEW vor allem in Ländern wie China und Indien stark gefragt sind. Die steigenden Preise für CO2-Emissionszertifikate sorgen zusätzlich für höhere Energie-Beschaffungskosten.

Auf Basis der bisherigen Preisentwicklung gilt ein fortlaufender Anstieg der Netznutzungsentgelte ebenfalls als wahrscheinlich. Lagen die Entgelte im Jahr 2010 noch bei knapp 6 Cent/ kWh, betragen diese im Jahr 2019 gute 7 Cent/ kWh.

Anteil von Steuern, Abgaben und Umlagen steigt

Der Anteil von Steuern und Abgaben lag im Jahr 2000 noch bei 37 Prozent. Heute liegt dieser bei mindestens 53 %. Wesentliche Preistreiber sind dabei die EEG-Umlage, die KWK-Umlage und die Stromsteuer. Allein die EEG-Umlage ist von 2008 (0,97 Cent pro kWh) auf 2019 (6,41 Cent pro kwh) um über 550 % gestiegen. Hinzu kommt die Mehrwertsteuer, die durch den Anstieg der EEG-Umlage ebenfalls viel höher ausfällt als zuvor. Der Stromsteuersatz in Höhe von 2,05 pro kWh ist hingegen nicht gestiegen.

Ein Preisvergleich hilft beim Sparen

Um den steigenden Kosten pro kWh zu entgehen, hilft vor allem Strompreisvergleich. Diesen können Sie einfach und schnell mit nur wenigen Klicks durchführen. Geben Sie lediglich Ihre Postleitzahl und Ihren geschätzten jährlichen Verbrauch in den Stromrechner ein und vergleichen Sie transparent die Tarife der Anbieter. Besondere Angebote gibt es aktuell von Vattenfall, E.ON und eprimo (jeweils rund 28 Cent/kWh bei einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh).

Inhalte | Kontakt | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | ImpressumPREISVERGLEICH.de bei FacebookPREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2019 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.