PREISVERGLEICH.de - Preise vergleichen im unabhängigen Preisvergleich mit TÜV Note 1,7
PREISVERGLEICH.de
Strom-Hotline Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 35575 80810
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
Bekannt aus dem TV!

Stromanbieter in der Krise: Was wird aus EnBW?

29.07.2016

Foto Krise: Was wird aus dem Stromanbieter EnBW?Deutschlands drittgrößter Stromkonzern EnBW hat das erste Halbjahr 2016 mit tiefroten Zahlen beendet. Bis Jahresende soll sich das zwar wieder ausgleichen. Doch der Stromanbieter muss nach wie vor in einem schwierigen Umfeld agieren. Schafft EnBW die Wende?

Karlsruhe – Der anhaltende Preisdruck auf dem Strommarkt und vorgezogene Wartungsarbeiten im Atomkraftwerk Philippsburg haben der EnBW im ersten Halbjahr tiefrote Zahlen gebracht. Wie der drittgrößte deutsche Stromkonzern am Donnerstag (28. Juli) in Karlsruhe mitteilte, wurde unterm Strich ein Minus von 194,2 Millionen Euro verbucht, nach einem Gewinn von 1,06 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum.

Schwierige Zeiten für Stromanbieter

Die EnBW geht zwar davon aus, dass sich die Verluste bis Jahresende ausgleichen werden. Doch das Geschäft mit dem Strom bleibt seit dem Atomausstieg für die Versorger mühsam: „Das ohnehin sehr schwierige Umfeld hat sich in den vergangenen Monaten weiter verschlechtert“, sagte Finanzvorstand Thomas Kusterer. Im ersten Quartal hatte EnBW noch einen kleinen Gewinn von 51 Millionen Euro verbucht, im zweiten Viertel verbuchte der Konzern ein Minus von 245 Millionen Euro.

Der EnBW-Finanzchef erklärte die Verluste vor allem mit „temporären Effekten“ wie der vorgezogenen AKW-Revision. Dadurch wurde von Januar bis Juni weniger Strom produziert und früher die Kernbrennstoffsteuer fällig. Zudem war die letztjährige Bilanz durch Wertpapierverkäufe in Höhe von 700 Millionen Euro geprägt.

Bereich „Ökostrom“ legt deutlich zu

An der Prognose für das gesamte Geschäftsjahr hält die EnBW fest. Der Konzern erwartet dafür ein operatives Ergebnis um die zwei Milliarden Euro, „zwischen fünf und zehn Prozent“ unter dem des Vorjahres.

Erfreulich sei die Entwicklung im Bereich Netze, wo das operative Ergebnis um 20 Prozent zulegte, wegen höherer Erlöse aus der Nutzung der Strom- und Gasnetze. Auch das Segment Erneuerbare Energien legte mit 153,1 Millionen Euro um 75 Prozent zu – auch wegen der Inbetriebnahme des Offshore-Windparks EnBW Baltic 2. Für Kusterer sind dies klare Anzeichen, „dass wir auf dem richtigen Weg sind“.

Beim forcierten Ausbau der Windenergie setzt die EnBW trotz der angespannten Lage weiter auf die Türkei. „Die Türkei bleibt ein wichtiges Investitionsland für uns“, betonte Kusterer.

Stromanbieter in öffentlicher Hand

Insgesamt liegt die EnBW nach eigenen Angaben mit den Ergebnissen nach wie vor „im Rahmen der Erwartungen oder besser“. Das Karlsruher Unternehmen, das nahezu vollständig in öffentlicher Hand ist, hatte im ersten Halbjahr einen Umsatz in Höhe von 9,8 Milliarden Euro nach 10,9 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum.

Die EnBW zählte zur Jahresmitte 20.263 Beschäftigte. Zwar wurden im Rahmen des Effizienzprogramms seit dem Jahr 2012 rund 1.800 Stellen gestrichen. Weil gleichzeitig bei Netzen und den Erneuerbaren neue Posten geschaffen wurden, waren dies bis jetzt „netto“ nur 600 abgebaute Arbeitsplätze, so Kusterer. Mindestens 400 weitere sollen noch in den nächsten Jahren gestrichen werden.

Text: dpa/pvg
Bild: dpa

Empfehlen
Google+
Twittern
TÜV Saarland - Note GUT (1,6)
TÜV geprüfte Service Qualität
von PREISVERGLEICH.de

Sie benötigen Hilfe?  

Strom-Hotline

Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

 0341 35575 80810

Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

Ihre Vorteile  

  • bis zu 70% Stromkosten senken
  • 12.000 Stromtarife im Vergleich
  • kostenlos online wechseln und sparen
  • Individuelle Telefonberatung

Unsere Standards  

Kundenbewertung 

5500 Bewertungen ergaben
4.59 von 5.00 möglichen Sternen.
Inhalte | Kontakt | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | Impressum PREISVERGLEICH.de bei Facebook PREISVERGLEICH.de bei Google Plus PREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2017 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.