PREISVERGLEICH.de - Preise vergleichen im unabhängigen Preisvergleich mit TÜV Note 1,7
PREISVERGLEICH.de
Strom-Hotline Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 35575 80810
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
Bekannt aus dem TV!

Wie Sie einen Stromunfall im Haushalt vermeiden

Strom ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Er umgibt uns nahezu überall, vor allem aber zu Hause, unserem Ort der Entspannung und Sicherheit. Doch gerade hier passieren besonders viele Unfälle in Verbindung mit Strom. Wo die größten Gefahren für einen Stromunfall lauern und wie man ihnen begegnen kann, lesen Sie hier.

Strom – Fluch und Segen zugleich

Egal, ob wir unser Smartphone laden, die Haare föhnen oder nur unsere Nachttischlampe einschalten, wir sind mittlerweile nicht nur auf fließend Wasser, sondern auch auf fließenden Strom regelrecht angewiesen. Er ist in vielerlei Hinsicht ein wahrer Segen unserer hoch entwickelten Gesellschaft. Dass er aber durchaus auch ein Fluch sein kann, zeigen die nicht zu vernachlässigenden Gefahren, die bei der Stromnutzung auftreten können. Die gute Nachricht ist: Ein Stromunfall ist vermeidbar. Um die größten Gefahrenherde für einen Stromunfall ausschließen zu können, müssen diese aber erst einmal überhaupt bekannt sein.

1. Schutz durch Sicherungen und FI-Schalter

Ein ganz grundlegender Schutz im Haushalt geht von den Sicherungen aus, die verhindern, dass das Stromnetz und die daran angeschlossenen elektrischen Geräte überlastet werden und Brände entstehen können. Funktioniert eine Sicherung nicht richtig oder ist komplett defekt, ist es sehr wichtig, nicht selbst zu versuchen, die Sicherung zu überbrücken oder zu reparieren. Schalten Sie zur Sicherheit in diesem Fall zuerst ihre Hausverwaltung und/oder einen Elektriker ein.

Einen erweiterten Sicherungsschutz bieten die sogenannten Fehlerstromschutzschalter oder auch umgangssprachlich FI-Schutzschalter oder FI-Schalter genannt, die bereits bei ganz geringen Fehlerströmen auslösen und den überwachten Stromkreis abschalten. Weiterhin gibt es auch die Möglichkeit, einzelne Steckdosen mit mobilen oder fest installierten Fehlerstromschutzschaltern nachzurüsten, um einen Stromunfall zu vermeiden.

2. Richtiger Umgang mit Elektrogeräten

Bei den meisten Elektrogeräten geht die größte Gefahr für einen Stromunfall vom Stand-by Betrieb aus. Um zu verhindern, dass der 3D-Fernseher, die heimische Stereoanlage oder der neue High-End-Computer anfangen zu schmoren und einen gefährlichen Brand entfesseln, sollten diese Geräte bei Nichtnutzung besser ganz ausgeschaltet werden, statt im Stand-by Modus zu ruhen. Wenn die Ausschalter schwer zugänglich sind oder es sich um mehrere Geräte handelt, empfiehlt sich immer der Einsatz einer speziellen Steckdosenleiste mit Überspannungsschutz und eigenem Ausschalter. Diese Verteilerleisten kosten ohnehin nicht viel.

Auch die falsche Position der Elektrogeräte im Haushalt kann gefährlich werden. Denn nicht nur Bügeleisen oder Heizstrahler geben Wärme ab, auch Fernseher, Monitore oder Leuchten können brennbare Gegenstände in unmittelbarer Umgebung entflammen. Deswegen sollte diesbezüglich auf ausreichenden Abstand und eine freie Belüftung geachtet werden. Zur Sicherheit sind zudem Lüftungsschlitze immer freizuhalten.

3. Kinder durch Aufklärung schützen

Kinder sind meist am wenigsten in der Lage, die Gefahr eines Stromunfalls realistisch einzuschätzen. Deswegen sollten sie schon in frühem Alter über den Umgang mit Elektrizität und den damit verbundenen Gefahren aufgeklärt werden. Um besonders kleine Kinder ausreichend zu schützen, sollten außerdem weitere Schutzmaßnahmen durchgeführt werden, wie die Installation von Abdeckungen für Steckdosen (Kinder-Steckdosenschutz) oder zusätzliche FI-Schutzschalter.

Elektronische Geräte sollten für kleine Kinder besser komplett unerreichbar sein, besonders dort, wo diese Geräte mit Feuchtigkeit in Verbindung kommen können, wie im Bad oder in der Küche. Zudem hat Spielzeug mit einer Netzspannung ab 230 Volt nichts im Kinderzimmer verloren. Auf der sicheren Seite vor einem Stromunfall ist man besser mit Batterien, Akkus oder in dem Spielzeug verbauten Transformatoren mit einer maximalen Spannung von 24 Volt.

4. Umsichtigkeit als wichtiger Sicherheitsfaktor in Sachen Strom-Sicherheit

Neben speziellen Stromschutzeinrichtungen ist der größte Schutz vor Stromunfällen zu einem Großteil der gesunde Menschenverstand. Ist ein Stecker oder Kabel beschädigt, funktioniert aber noch, sollte es dennoch unbedingt ausgetauscht werden. Die aktive Bereitschaft seine Sicherungen und weiteren Stromschutzeinrichtungen regelmäßig zu überprüfen, muss ebenfalls grundsätzlich vorhanden sein, um Unfälle zu vermeiden.

Weiterhin sind es einfache Dinge, die zur Sicherheit im Haus beitragen, wie dass das Elektrokabel immer am Stecker und nicht am Kabel aus der Steckdose gezogen werden soll, um Knickstellen oder Kabelbrüchen vorzubeugen oder auch das komplette Ausschalten von Elektrogeräten etwa über die Nacht oder bei längerer Abwesenheit, statt in den Standby Modus zu wechseln. Beim Kauf von Elektrogeräten sollte zudem immer auf das GS-Zeichen für „geprüfte Sicherheit geachtet werden.

Weitere Ratgeber rund um Stromunfälle:
Empfehlen
Google+
Twittern
TÜV Saarland - Note GUT (1,6)
TÜV geprüfte Service Qualität
von PREISVERGLEICH.de

Sie benötigen Hilfe?  

Strom-Hotline

Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

 0341 35575 80810

Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

Ihre Vorteile  

  • bis zu 70% Stromkosten senken
  • 12.000 Stromtarife im Vergleich
  • kostenlos online wechseln und sparen
  • Individuelle Telefonberatung

Unsere Standards  

Inhalte | Kontakt | Newsletter | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | Impressum PREISVERGLEICH.de bei Facebook PREISVERGLEICH.de bei Google Plus PREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2017 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.