strom.preisvergleich.de

Bekanntgabe der Strompreisentwicklung für 2020

Bekanntgabe der Strompreisentwicklung für 2020 Im zweiten Halbjahr des vergangenen Jahres haben viele deutsche Haushalte bei den Strompreisen von der Mehrwertsteuersenkung profitiert. Laut den Berechnungen des Statistischen Bundesamtes fielen die Preise im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Jahres um 2,4 % . Erdgas stieg allerdings um fast den gleichen Wert an.

Strompreise für Privathaushalte stark abhängig vom Jahresverbrauch

Je nach Jahresverbrauch zahlten private Haushalte in Deutschland abweichende Strompreise. So kostete die Kilowattstunde bei einem Jahresverbrauch von weniger als 1.000 Kilowattstunden durchschnittlich 44,20 Cent. Ab einem Verbrauch von 15.000 Kilowattstunden waren es hingegen nur 25,23 Cent (pro Kilowattstunde). Außerdem profitierten die Privathaushalte im zweiten Halbjahr 2020 von der befristeten Mehrwertsteuersenkung. Durchschnittlich zahlten deutsche Haushalte 31,16 Cent je Kilowattstunde. Die Senkung der Durchschnittspreise je Kilowattstunde ist auf die gestiegenen Verbräuche der Haushalte im Jahr 2020 zurückzuführen. Gegenüber den Strompreisen verteuerte sich Erdgas jedoch für private Verbraucher um 2,2 %. Dabei orientierten sich die Durchschnittspreise für Erdgas ebenso stark an dem Jahresverbrauch der Haushalte.

Uneinheitliche Entwicklung der Strompreise für Unternehmen

Im Gegensatz zu privaten Haushalten sind die Energiekosten für deutsche Unternehmen erneut gestiegen. Den Berechnungen des Statistischen Bundesamt zufolge, erhöhten sich die Strompreise für Nicht-Haushaltskunden im zweiten Halbjahr 2020 um fast 10 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Durchschnittlich zahlten Gewerbekunden, wie Unternehmen oder Behörden, ohne Steuern 15,08 Cent pro Kilowattstunde Strom - demnach 1,3 % mehr als in den ersten sechs Monaten des Jahres. Dabei unterschied sich die Strompreisentwicklung nach Verbrauchergruppen erheblich. So stiegen die Durchschnittspreise bei einem Jahresverbrauch von weniger als 20 Megawattstunden um 1,2 %. Bei einem Jahresverbrauch ab 150 Gigawattstunden erhöhten sich die Preise indessen deutlich um 14,0 %. Im Vergleich zu Strom entwickelten sich die Gaspreise für Gewerbekunden gegenläufig. So zahlten Nicht-Haushaltskunden durchschnittlich 2,67 Cent pro Kilowattstunde und damit 2,9 % weniger als in der ersten Jahreshälfte.

Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis)

Foto: pixabay.com

Autorin: ar