PREISVERGLEICH.de
Strom-Hotline Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 08:00 - 20:00 Uhr
Sa: 09:00 - 14:00 Uhr

0341 39 37 37 37
Mo-Fr: 08:00 - 20:00 Uhr
Sa: 09:00 - 14:00 Uhr

Einspeisung

Wenn im Strommarkt von Einspeisung gesprochen wird, dann handelt es sich dabei um die Abgabe der in einem Kraftwerk produzierten Strommenge an das Stromnetz eines Netzbetreibers. Aus dem Begriff der Einspeisung leitet sich auch die am Strommarkt verwendete Bezeichnung Einspeisevergütung ab. In anderen Märkten würde man wohl von einem Verkaufspreis ab Werk sprechen.
Die Einspeisung ist eine der zeitkritischsten Vorgänge im Stromnetz. Denn abgesehen von ein paar Pumpspeicherkraftwerken und den Versuchen mit Stromspeichern muss zu jedem Zeitpunkt die in das Netz eingespeiste Strommenge gleich der verbrauchten Strommenge sein. Deshalb wird die Einspeisung auch von den Netzleitstellen der Netzbetreiber gesteuert. Ergibt die Verbrauchsprognose oder der tatsächliche Verbrauch einen ansteigenden Strombedarf, so starten die Stromerzeuger verschiedene Kraftwerke, die zur Abdeckung des Spitzenbedarfs dienen. Dann wird die Einspeisung durch das schnelle Hochfahren beispielsweise von Gasturbinenkraftwerken schlagartig erhöht. Die Anzahl und Größe der Stromquellen verändert sich enorm. Bisher dominieren die zentral gesteuerten Großkraftwerke (darunter beispielsweise auch große Atomblöcke) die Produktion und die Einspeisung. Nunmehr verändert sich die Netzstruktur gewaltig: Strom wird in vielen kleinen, dezentralen Einheiten produziert und muss über viele kleine Stromtrassen transportiert werden. Zudem schwanken die produzierten Strommengen je nach Wind und Wetterlage enorm, so dass die Produktionsmengenschwankungen durch Reserven abgefedert werden müssen.

Service:

Inhalte | Kontakt | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | ImpressumPREISVERGLEICH.de bei FacebookPREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2019 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.