PREISVERGLEICH.de - Preise vergleichen im unabhängigen Preisvergleich mit TÜV Note 1,7
PREISVERGLEICH.de
Strom-Hotline Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 39 37 37 37
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
Bekannt aus dem TV!

Stromtrassen in Bayern: Geht es im Herbst endlich los?

22.06.2016

Foto Wie schreitet der Ausbau der Stromtrassen in Bayern voran?Einst war die CSU begeistert von der Energiewende – doch angesichts des verbreiteten Widerstands gegen Windräder und Stromtrassen hat sich Frust breitgemacht. Nun muss ein jahrelang strittiges Großprojekt verwirklicht werden.

München – Die neue Trassenplanung für die zwei umstrittenen Höchstspannungsleitungen aus dem Norden nach Bayern soll im Herbst vorliegen. „Wir wollen das zügig voranbringen“, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Franz Pschierer (CSU) am Freitag (17. Juni) in München. „Es geht nicht mehr um das Ob, sondern nur noch um das Wie.“ Der schwäbische CSU-Politiker betonte: „Wir wollen das so bürgerfreundlich und so landschaftsfreundlich wie möglich gestalten.“

Stromtrassen unter der Erde

Die große Koalition hatte nach jahrelangem Gezerre im vergangenen Jahr die bisherige Planung über den Haufen geworfen. CSU-Chef Horst Seehofer war es zwar nicht gelungen, eine oder beide Stromtrassen gänzlich zu kippen, doch sollen die zwei Gleichstromleitungen nun weitgehend unterirdisch verlegt werden. „Ich glaube, dass die Entscheidung für Erdverkabelung ein Stück Konfliktstoff herausnimmt“, sagte Pschierer. Der Staatssekretär leitet nun eine „Task Force Netzausbau“.

Mit der Trassenplanung beauftragt ist der Netzbetreiber Tennet. Der sogenannte „Südlink“ soll von Wilster nahe der Nordseeküste nach Grafenrheinfeld führen, der „Südostlink“ von Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt nach Landshut.

Zeitpunkt der Fertigstellung bleibt unklar

Den Startschuss für die Information der Öffentlichkeit gab Pschierer am Freitag bei einer Veranstaltung für Kommunalpolitiker im Wirtschaftsministerium. Die Bürger können sich auf der Webseite www.netzausbau-in-bayern.de über den Fortgang der Pläne informieren.

Wann die Stromtrassen schlussendlich gebaut und fertiggestellt werden, ist offen. „Wir orientieren uns nicht an Stuttgart 21 oder dem Berliner Flughafen“, sagte Pschierer dazu lediglich. Die Versorgungssicherheit Bayerns wird nach Darstellung des CSU-Politikers aber auch dann nicht gefährdet sein, wenn die zwei Trassen bei der für 2022 geplanten Abschaltung des letzten Atomkraftwerks noch nicht in Betrieb sein sollten.

Hohe Stromkosten wegen Redispatching

„Die Versorgungssicherheit ist gegeben, es ist nur eine Kostenfrage“, sagte Pschierer dazu. Das bezieht sich auf die rasant gestiegenen Kosten des Netzmanagements.

Jahr für Jahr wird mehr erneuerbarer Strom in Norddeutschland produziert, der zwar wegen Überangebots nicht ins Netz eingespeist werden kann, aber dennoch staatlich subventioniert wird. Doch gleichzeitig fehlt in Süddeutschland Strom, sodass zusätzlich ebenfalls subventionierte Reservekraftwerke angefahren werden müssen. Die derzeitigen Kosten dieses sogenannten Redispatching bezifferte Pschierer auf etwa eine Milliarde Euro pro Jahr.

Text: dpa/lby/pvg

Empfehlen
Google+
Twittern
TÜV Saarland - Note GUT (1,6)
TÜV geprüfte Service Qualität
von PREISVERGLEICH.de

Sie benötigen Hilfe?  

Strom-Hotline

Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

 0341 39 37 37 37

Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

Ihre Vorteile  

  • bis zu 70% Stromkosten senken
  • 12.000 Stromtarife im Vergleich
  • kostenlos online wechseln und sparen
  • Individuelle Telefonberatung

Unsere Standards  

Kundenbewertung 

5634 Bewertungen ergaben
4.59 von 5.00 möglichen Sternen.
Inhalte | Kontakt | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | Impressum PREISVERGLEICH.de bei Facebook PREISVERGLEICH.de bei Google Plus PREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2017 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.