PREISVERGLEICH.de - Preise vergleichen im unabhängigen Preisvergleich mit TÜV Note 1,7
PREISVERGLEICH.de
Strom-Hotline Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 39 37 37 37
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
Bekannt aus dem TV!

Darum ist der billige Strom so teuer

20.03.2014

(Bild) Billiger StromDer Strom für private Haushalte wird immer teurer, obwohl der Strompreis an der Börse fällt. Diese paradoxer Entwicklung ist vor allem das Resultat der EEG-Umlage. Der berüchtigte Aufpreis ist aber nicht alleine an der Stromrechnung Schuld. Ein Beispiel zeigt, warum die Stromrechnung so teuer ist.

Eine vierköpfige Familie hat über den Zeitraum von einem Jahr rund 3.226 kWh Strom verbraucht – Ökostrom um genau zu sein. Diese Zahl ist ein relativ guter Wert, denn der Referenzwert für diese Konstellation ohne elektrische Wasseraufbereitung würde sonst bei circa 3.600 kWh liegen. Trotzdem muss die Familie Gebühren nachzahlen. Die zuvor gezahlten Abschläge waren um 110,78 Euro zu niedrig.

Warum macht sich Stromsparen scheinbar nicht bemerkbar?

Ein Grund für Mehrausgaben beim Strom könnte sein, dass die Familie bereits im Jahr davor 200 kWh weniger Strom verbraucht hatte. Der Einspareffekt lässt sich nicht verstärken. Der wesentlich größere Grund für eine Nachzahlung ist jedoch der Strompreis selbst, der von dem Versorger erhöht wurde. Es wurde sowohl an dem sogenannten Arbeitspreis, als auch an dem Grundpreis die Preisschraube gedreht. In einer fiktiven Abrechnung des Versorgers wird darüber aufgeklärt, welche staatlichen Abgaben und Entgelte genau für die Netznutzung für den Arbeitspreis eine Rolle spielen:

Posten in der Stromrechnung (Beispiel)

Netzentgelt 189,81 Euro

Konzessionsabgabe 42,59 Euro

Sonderkundenumlage § 19 StromNEV 10,44 Euro

Entgelt für den Messstellenbetrieb 9,06 Euro

Offshore-Haftungsumlage 8,07 Euro

Abgabe gem. Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG) 4,10 Euro
Entgelt für die Messung 2,68 Euro

Umlage zur Verordnung zu Abschaltbaren Lasten 0,01 Euro

Löwenanteil sind Steuer und EEG-Umlage

Weiterhin muss zum Arbeitspreis die bekannte EEG-Umlage von derzeit 6,24 ct/kWh sowie die Stromsteuer von aktuell 2,05 ct/kWh hinzugerechnet werden. In dem oben genannten Beispiel würde alleine die EEG-Umlage der Familie Zusatzkosten von jährlich rund 200 Euro verursachen.

Real sinkt der Strompreis

Der Preis für die pure Erzeugung und den Vertrieb von Strom sinkt seit mittlerweile fünf Jahren zwar kontinuierlich, aber Aufschläge wie verschiedene Nutzungsentgelte, die Umsatzsteuer oder EEG-Umlage werden immer teurer. Unter dem Strich wird deswegen der Strom für (fast) alle teurer. Durch die immer größer werdende Anzahl an Industrie-Unternehmen, die von der Umlage ausgenommen werden, erhöhen sich zudem die Stromkosten für alle anderen Nutzer. Weitere Preistreiber sind die kaum transparenten Netznutzungsentgelte und die Tatsache, dass viele Stromanbieter einfach ihre gesunkenen Stromeinkaufs- und Erzeugungskosten nicht an ihre Kunden weitergeben. Aus diesem Grund ist es immer ratsam, sich im Internet über einen günstigeren Anbieter zu informieren.

Empfehlen
Google+
Twittern
TÜV Saarland - Note GUT (1,6)
TÜV geprüfte Service Qualität
von PREISVERGLEICH.de

Sie benötigen Hilfe?  

Tel.: Strom-Hotline

Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 39 37 37 37

Ihre Vorteile  

  • bis zu 70% Stromkosten senken
  • 12.000 Stromtarife im Vergleich
  • kostenlos online wechseln und sparen
  • Individuelle Telefonberatung

Unsere Standards  

Kundenbewertung 

5959 Bewertungen ergaben
4.58 von 5.00 möglichen Sternen.
Inhalte | Kontakt | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | Impressum PREISVERGLEICH.de bei Facebook PREISVERGLEICH.de bei Google Plus PREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2017 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.