PREISVERGLEICH.de - Preise vergleichen im unabhängigen Preisvergleich mit TÜV Note 1,7
PREISVERGLEICH.de
Strom-Hotline Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 39 37 37 37
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
Bekannt aus dem TV!

Mehr Ökostrom: Warum Windräder bald schwimmen sollen

25.07.2016

Foto Für noch mehr Windkraft müssen Windräder nun sogar schwimmen lernen.Windräder werden vor Deutschlands Küsten immer zahlreicher. Vor allem in der Nordsee boomt die sogenannte Offshore-Windkraft. Die aktuellen Anlagen sind fest im Meeresboden verankert. Doch die kommende Generation soll an der Oberfläche schwimmen und damit auch in tieferen Gewässern grünen Strom erzeugen.

Hamburg – Mit einem gemeinsamen weltweiten Industrieprojekt wollen Unternehmen und Forschung die Entwicklung von schwimmenden Windrädern auf See vorantreiben. „Ziel ist es, einen allgemein anerkannten und einheitlichen Ansatz für die Praxis zu entwickeln“, teilte der technische Prüfkonzern DNV GL in Hamburg mit. Das norwegische Unternehmen, das aus der Fusion von Det Norske Veritas und Germanischem Lloyd entstanden ist, hat die Federführung für das Projekt übernommen. „Standardisierung ist ein wichtiger Meilenstein, wenn es darum geht, die Industrie bei der Entwicklung zuverlässiger schwimmender Windkraftanlagen in die richtige Richtung zu lenken.“

Windräder lernen schwimmen

Derzeit gibt es mehrere verschiedene technische Ansätze, um Windrädern das Schwimmen beizubringen. „Die Entwicklung befindet sich noch in der Anfangsphase“, sagte Jan Rispens, Geschäftsführer des Branchennetzwerkes Erneuerbare Energien Hamburg (EEHH). Ein Pionier ist der norwegische Energiekonzern StatoilHydro, der schon seit 2009 eine Versuchsanlage in einem Fjord betreibt. Vor Schottland will der Konzern bis 2017 eine 215 Millionen Euro teure Windfarm errichten. Weitere Testanlagen unterschiedlicher Größe gibt es auch an den Küsten von Japan.

Schwimmende Windräder produzieren mehr Strom

Die Anlagen versprechen eine höhere Stromausbeute als die bisher installierten Windkraftwerke in Küstennähe. „Auf dem offenen Meer weht der Wind noch stärker“, sagte Rispens. Aus technischen Gründen können jedoch ab einer Meerestiefe von 50 Metern keine Windräder gebaut werden, deren Fundamente fest im Boden verankert sind. Die schwimmenden Anlagen benötigen keine teuren Errichterschiffe mehr. Sie lassen sich an Land montieren und mit einfachen Schleppern auf das offene Meer bringen.

Ein multinationales Projekt

Die 13 Teilnehmer an dem Projekt kommen aus so unterschiedlichen Bereichen wie Energieversorgung, Komponentenfertigung, technische Beratung, Meeresforschung und Schiffbau. „Die Partner an diesem Projekt tragen ein breites Spektrum an Kompetenzen bei, was das Ergebnis effektiv und glaubwürdig machen wird“, sagte Johan Sandberg, der zuständige Manager bei DNV GL.

Weitere Informationen über die Offshore-Windenergie gibt es hier:

Quelle: YouTube/Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Text: dpa/pvg
Bild: dpa

Empfehlen
Google+
Twittern
TÜV Saarland - Note GUT (1,6)
TÜV geprüfte Service Qualität
von PREISVERGLEICH.de

Sie benötigen Hilfe?  

Strom-Hotline

Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

 0341 39 37 37 37

Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

Ihre Vorteile  

  • bis zu 70% Stromkosten senken
  • 12.000 Stromtarife im Vergleich
  • kostenlos online wechseln und sparen
  • Individuelle Telefonberatung

Unsere Standards  

Kundenbewertung 

5859 Bewertungen ergaben
4.58 von 5.00 möglichen Sternen.
Inhalte | Kontakt | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | Impressum PREISVERGLEICH.de bei Facebook PREISVERGLEICH.de bei Google Plus PREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2017 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.