PREISVERGLEICH.de - Preise vergleichen im unabhängigen Preisvergleich mit TÜV Note 1,7
PREISVERGLEICH.de
Strom-Hotline Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 35575 80810
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
Bekannt aus dem TV!

Stromnetzausbau: Warum explodieren die Kosten?

13.10.2015

Foto Erdkabel statt Stromtrassen: Teure ZusatzkostenErdkabel statt „Monstertrassen“ – mit dieser Formel will die Politik die Blockade beim dringend benötigten Ausbau der Stromnetze auflösen. Der Widerstand der CSU dagegen ist allerdings groß und trägt dazu bei, dass die Energiewende noch ein bisschen teurer wird. Laufen die Kosten in Zukunft aus dem Ruder?

Berlin – Als Anfang Juli die drei Parteichefs von Union und SPD im Kanzleramt ihren Energiewende-Streit abräumten, hieß es hinterher launig: Man habe Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) ziemlich teure „Erdferkel“ spendiert. Gemeint sind Erdkabel, die nun auch in jenen Regionen Bayerns mit Vorrang vergraben werden sollen, wo der Widerstand gegen die beiden neuen Super-Stromtrassen „Suedlink“ und „Südost“ besonders groß ist. Am Mittwoch (7. Oktober) hat die Bundesregierung nun die „Lex Seehofer“, wie die Opposition schimpft, auf den Weg gebracht. Auf die Stromkunden kommen erst einmal höhere Kosten zu – was für Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ein Problem ist.

Warum sollen die Stromautobahnen jetzt vergraben werden?

Das war der politische Preis, den Gabriel und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bezahlen mussten, um sich mit Seehofer zu einigen. Er hatte die großen Nord-Süd-Trassen lange Zeit blockiert – weil er nie eingesehen habe, warum 75 Meter hohe „Monstertrassen“ nach Bayern durchgezogen werden sollten, damit Netzbetreiber für 30 Jahre Renditen von fünf bis zu neun Prozent kassieren könnten, meinte Seehofer im Sommer. Seine den Bürgern versprochene Formel „2 minus X“-Trassen erfüllt Seehofer absehbar jedoch nicht, weil die Trassen Suedlink und Südost-Link kommen. Seehofer kommentierte das im Juli so: „Hauptsache ist, wir gewinnen die Wahl mit diesen Trassen.“

Aber Erdkabel sind doch viel teurer als Strommasten?

Das stimmt. Gabriels Experten gehen davon aus, dass die Erdverkabelung von Suedlink und Südost die Verbraucher zusätzlich drei bis acht Milliarden Euro kostet. Für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden wären das bei den Netzentgelten, die jeder mit der Stromrechnung bezahlt, 3,40 bis 9,10 Euro pro Jahr mehr. Seehofer hält die Extrakosten für vertretbar: „Das sollten uns die Menschen und die Natur wert sein.“ Teuer wird es für die Industrie: Hier könnten die teuren Erdverkabelungen bei Unternehmen mit hohem Verbrauch mit Zusatzkosten von mehreren Hunderttausend Euro zu Buche schlagen. Umgekehrt beseitigt ein rascher Leitungsausbau Engpässe im Stromnetz. Derzeit müssen die Netzbetreiber Hunderte Millionen Euro ausgeben, um „Blackouts“ zu verhindern.

Wie rechtfertigt die Politik den Vorrang für Erdkabel?

Gabriel argumentiert, lieber teure Leitungen unter der Erde als gar keine Leitungen. „Das führt zu mehr Akzeptanz, denn vielerorts hatten die Menschen große Bedenken gegen Freileitungen.“ Dort, wo Menschen in einem Radius von 200 bis 400 Meter an der Trasse wohnen, sollen künftig Gleichstrom-Freileitungen im Prinzip nicht mehr gebaut werden. Masten könnten aber aufgestellt werden, wenn Erdkabel aus Naturschutzgründen nicht sinnvoll sind oder Kommunen das ablehnen.

Hatte Gabriel nicht zu Amtsantritt versprochen, den Kostenanstieg bei der Energiewende bremsen zu wollen?

Ja. Im vergangenen Jahr war die EEG-Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien erstmals auf 6,17 Cent pro Kilowattstunde gesunken, was Gabriel als großen Erfolg feierte. Nun könnte die Umlage 2016 den Rekordwert von etwa 6,4 Cent pro Kilowattstunde erreichen. Für eine dreiköpfige Familie mit einem Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden wären das zwar „nur“ etwa acht Euro mehr im Jahr. Gabriels Ankündigung, er wolle die Kosten zumindest stabilisieren, wackelt jedoch.

Warum steigt die EEG-Umlage?

Die Krux ist, dass die Verbraucher mehr Umlage zahlen müssen, gerade weil die Strompreise an der Börse gesunken sind. Das liegt an der garantierten festen Vergütung über 20 Jahre, die jeder Besitzer einer Ökostrom-Anlage bislang vom Staat erhielt. Die Differenz zum Preis an der Börse gleicht die Umlage aus. Sinkt der Börsenpreis, steigt die Umlage. Bereits jetzt werden jedes Jahr bis zu 24 Milliarden Euro über die Stromrechnungen von Bürgern und Firmen gewälzt, damit Deutschland bis 2022 aus der Atomkraft aussteigen und den Ökostromanteil von heute 27 Prozent auf 40 bis 45 Prozent im Jahr 2025 ausbauen kann.

Wie groß ist das Stromnetz?

Es umfasst – vereinfacht gesagt – Autobahnen, Bundes-, Land- und Gemeindestraßen, über die der Strom vom Ort der Einspeisung bis zur Steckdose kommt. Von den 24 als vordringlich eingestuften Leitungsprojekten mit 1.876 Kilometern Länge wurden bislang nur 487 Kilometer realisiert. Das Höchstspannungsnetz umfasst bisher rund 35.000 Kilometer. Das gesamte Stromnetz misst nach Zahlen der Bundesnetzagentur rund 1,79 Millionen Kilometer.

Text: dpa/pvg

Empfehlen
Google+
Twittern
TÜV Saarland - Note GUT (1,6)
TÜV geprüfte Service Qualität
von PREISVERGLEICH.de

Sie benötigen Hilfe?  

Strom-Hotline

Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

 0341 35575 80810

Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

Ihre Vorteile  

  • bis zu 70% Stromkosten senken
  • 12.000 Stromtarife im Vergleich
  • kostenlos online wechseln und sparen
  • Individuelle Telefonberatung

Unsere Standards  

Inhalte | Kontakt | Newsletter | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | Impressum PREISVERGLEICH.de bei Facebook PREISVERGLEICH.de bei Google Plus PREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2017 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.