PREISVERGLEICH.de
Strom-Hotline Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 39 37 37 37
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
Bekannt aus dem TV!

Solaranlage: Mindert die Mega-Hitze meine Stromproduktion?

08.07.2015

Glutofen Deutschland: Hochsommerliche Temperaturen haben in den letzten Tagen allerorten für Urlaubsfeeling pur gesorgt. Jenseits von Strand und Eisdiele dürften sich aber auch Besitzer einer Solaranlage gefreut haben. Denn die Bedingungen für die Stromproduktion waren dank Sonne ohne Ende gewissermaßen ideal. Warum das allerdings nur die halbe Wahrheit ist, erklärt PREISVERGLEICH.de.

München – Die Sonne scheint und scheint und scheint. Eigentlich doch beste Voraussetzungen für Höchstleistungen der Solaranlagen, oder? Von wegen! Die extrem hohen Temperaturen machen den Photovoltaik-Anlagen durchaus zu schaffen, und das schmälert die Stromproduktion.

Stromproduktion sinkt um ein Fünftel

„Bei dieser Hitze gehen die Anlagen in die Knie. Sie produzieren etwa 20 Prozent weniger als an einem kühlen, sonnigen Frühlingstag“, sagte Detlef Fischer, Geschäftsführer des Verbandes der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft. Der Wirkungsgrad der Solaranlagen nehme bei zunehmender Hitze ab. Ursächlich dafür ist, dass es sich bei Solarzellen um Halbleiter handelt, die umso effizienter arbeiten, je kälter es ist.

Gesamte Tagesproduktion ist wichtig

Grund zum Jammern bestehe aber nicht. „Natürlich ist es immer noch deutlich mehr als an einem Wolkentag,“ weiß Fischer. Zwar wird die Stromproduktion in den sehr heißen Stunden des Tages geschmälert. Dank der besonders langen Sonneneinstrahlung im Sommer, speziell bei klarem Himmel, sind die produzierten Strommengen über den Tag verteilt immer noch sehr hoch.

Kleines Rechenbeispiel: Eine Anlage auf einem Wohnhaus, die an einem optimalen Tag etwa 17 Kilowattstunden Strom produziert, schafft bei Hitze nur rund 14. Bei Regen sind es Fischer zufolge etwa 2,5 Kilowattstunden, bei Wolken zwischen vier und sieben Kilowattstunden. Da Hausbesitzer ihren Solarstrom meistens selbst verbrauchen, ist in erster Linie relevant, wie viel Kilowattstunden am Tag erzeugt werden und nicht, ob Höchstwerte dabei zustande kommen, verlautet der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar). Unter Umständen muss also im Sommer auch Strom gespart werden, will man als Selbstversorger nicht Strom zukaufen. Darum haben wir hier, nicht nur für Selbstversorger, abschließend noch 10 Tipps zum Strom sparen im Sommer.

Wer mehr über die Funktionsweise eine Solarzelle erfahren möchte, dem sei das folgende Video ans Herz gelegt:

Quelle: YouTube/TheSimplePhysics

Text: dpa/lby/pvg

Empfehlen
Google+
Twittern
DISQ

Sie benötigen Hilfe?  

Tel.: Strom-Hotline

Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 39 37 37 37

Ihre Vorteile  

  • bis zu 70% Stromkosten senken
  • 12.000 Stromtarife im Vergleich
  • kostenlos online wechseln und sparen
  • Individuelle Telefonberatung

Unsere Standards  

Kundenbewertung 

6243 Bewertungen ergaben
4.58 von 5.00 möglichen Sternen.
Inhalte | Kontakt | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | Impressum PREISVERGLEICH.de bei Facebook PREISVERGLEICH.de bei Google Plus PREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2017 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.