PREISVERGLEICH.de - Preise vergleichen im unabhängigen Preisvergleich mit TÜV Note 1,7
PREISVERGLEICH.de
Strom-Hotline Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

0341 35575 80810
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr
Bekannt aus dem TV!

Urteil zur Kraftwerksvergütung: Steigt bald der Strompreis?

24.05.2015

Foto Urteil Kraftwerkskosten StrompreisDie Energiewende hat ihre Tücken: In wind- und sonnenarmen Zeiten müssen konventionelle Reservekraftwerke einspringen, damit die Versorgungssicherheit in Deutschland gewährleistet bleibt. Für ihren Reservebetrieb sollen die Kraftwerksbetreiber nun dank eines Urteils mehr Geld bekommen. Die dadurch entstehenden Kosten müssen wohl die Stromkunden über den Strompreis bezahlen.

In einem Urteil sprach das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf kürzlich Betreibern von Kohle und Gaskraftwerken mehr Geld für deren Reserveleistung zu. Nach Ansicht der Richter reicht es nicht, nur die Brennstoffkosten zu erstatten. Auch weitere Kosten wie etwa mögliche entgangene Gewinne sollen kompensiert werden. Das Urteil freut zwar die Kraftwerksbetreiber, hat für Verbraucher jedoch einen großen Nachteil: Die zusätzlichen Kosten sollen von den Stromkunden getragen werden.

Kostspieliger Reservebetrieb

25 Kraftwerksbetreiber hatten Beschwerde vor dem OLG Düsseldorf eingelegt, weil der Reservebetrieb ihrer konventionellen Kraftwerke nicht rentabel sei. Der Hauptgrund dafür: Ökostrom hat in Deutschland Einspeisevorrang. Das bedeutet, dass Reserven aus Kohle- und Gaskraftwerken so lange unangetastet bleiben, wie genügend Ökostrom ins Netz fließt. Erst wenn in wind- und sonnenarmen Phasen weniger Ökostrom fließt und die Kraftwerksbetreiber mit Resdispatch-Maßnahmen kurzfristig in den Netzbetrieb eingreifen müssen, fließt Strom aus den Reservekraftwerken, damit die Versorgungssicherheit gewährleistet bleibt. Die entsprechenden Vorgaben der Bundesnetzagentur (BNetzA) aus dem Jahr 2012 zur Vergütung dieser Redispatch-Maßnahmen hat das OLG Düsseldorf nun gekippt. Im nächsten Schritt muss die Bundesnetzagentur Regelungen für eine „angemessene Vergütung“ der Kraftwerksbetreiber bestimmen. Weitere Vorgaben machte das OLG Düsseldorf nicht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann via Beschwerde beim Bundesgerichtshof angefochten werden.

Verbraucherschützer befürchten steigende Strompreise

Der Branchenverband BDEW zeigte sich erfreut über das Urteil des OLG Düsseldorf und forderte eine schnelle Kompensationszahlung an die Betreiber der Reservekraftwerke. Für Stromkunden bedeutet das Urteil jedoch die Gefahr steigernder Strompreise, denn die zusätzlich entstehenden Kosten sollen über die Netzentgelte auf den Strompreis umgelegt werden. Verbraucherschützer sehen die Entscheidung der Düsseldorfer Richter demnach kritisch. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen befürchtet zudem, dass die Zahl der Netzeingriffe in den nächsten Jahren weiter steigen wird und sich dadurch der Strompreis für Verbraucher deutlich erhöhen könnte.

Hintergrundinformationen zum Thema Redispatch enthält das folgende Video:

Quelle: YouTube/TransnetBW

Empfehlen
Google+
Twittern
TÜV Saarland - Note GUT (1,6)
TÜV geprüfte Service Qualität
von PREISVERGLEICH.de

Sie benötigen Hilfe?  

Strom-Hotline

Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

 0341 35575 80810

Mo-Fr: 10:00 - 18:00 Uhr

Ihre Vorteile  

  • bis zu 70% Stromkosten senken
  • 12.000 Stromtarife im Vergleich
  • kostenlos online wechseln und sparen
  • Individuelle Telefonberatung

Unsere Standards  

Kundenbewertung 

5501 Bewertungen ergaben
4.59 von 5.00 möglichen Sternen.
Inhalte | Kontakt | Presse | Magazin | Partnerprogramm | Shops | Werben | Datenschutz | AGB | Impressum PREISVERGLEICH.de bei Facebook PREISVERGLEICH.de bei Google Plus PREISVERGLEICH.de bei Twitter

© 2017 by PREISVERGLEICH.de - Alle Rechte vorbehalten.